The Beginning

Alles hat einen Anfang. Bei mir begann es so:

Vor meinem ersten Event im Jänner 2011 unterstützte ich diverse Eventtechniker immer wieder bei deren Arbeit. Durch diese Tätigkeiten geriet mein Interesse immer mehr an das “DJ-Dasein”.  Über einige Monate lang durfte ich immer wieder Einblicke in das Leben eines DJs miterleben und von ihm lernen, ehe ich dann eben im Jänner 2011 das erste Mal die Chance bekam, selbst auf der Bühne einige Zeit zu spielen. Der Headliner: Global Deejays. – Kein so schlechter Einstand denke ich.

In dieser Anfangsphase konnte ich bei weitem noch nicht Ahnen, welche Ausmaße das Ganze einmal annehmen würden und was auf mich zukommen würde. – Gut, ich war ja auch bislang “nur” Schüler.

Über viele weitere Arbeitsstunden, Kontakten mit DJs und Veranstaltern, erhielt ich dann immer wieder mal ab und an kleinere Spielzeiten, welche ich damals sehr genoss. Immerhin durfte ich dieses Handwerk ausgiebigst von Profis lernen.

Von dieser Zeit an entwickelte sich mein “Interesse” immer mehr zu einem festen Hobby. Dass ich hierfür auch mal Geld bekommen würde, wäre dabei nie der Hauptgedanke gewesen. Immer weiteres “Training”, immer wieder kleinere Events – so lief es dann einige Zeit.

Dass ein guter Freund ein recht großer Name in der Eventszene meiner Region war, war natürlich ein sehr großer Bonus für mich. Nicht nur dass ich dadurch immer wieder die Chancen erhielt ein bisschen Stage-Time abzustauben, sondern auch da dieser immer wieder sehr namhafte Acts geholt hat. So zum Beispiel Die Atzen, Rob & Chris, Global Deejays, Rene Rodriguezz oder auch Fedde Le Grand. Um nur einige zu nennen.

Und viele weitere sollten noch folgen.

– Soviel zu meinem Anfang. Weiteres über mich gibt’s in den anderen Blog-Beiträgen.