The last year?

Nachdem meine “Karriere” bislang alles in allem ja doch recht unterhaltsam und erfolgreich war, musste irgendwann auch mal der Punkt kommen, an dem es auch mal wieder Rückschritte gibt. Dass dies in diesem Jahr passieren sollte wäre vielleicht denkbar gewesen, so gewollt hätte ich es aber nicht. – Auch wenn es dafür einige gute Gründe gibt.

Zu Beginn des Jahres hatte alles super begonnen, auch mit vielen neuen Events. Aber einige alte Events wollen sich nun auch einmal in andere Gewässer wagen. Was auch gut nachvollziehbar ist, denn ich würde es als Veranstalter vermutlich auch mal so machen.

Aber so sollten es in diesem Jahr eben einige Events weniger sein als im Vorjahr. Das ist aber auch – wie in einem vorigen Beitrag schon mal beschrieben – sicher meiner etwas vernachlässigten Social-Media-Arbeit zu verschulden. Denn während anderen Kollegen jeden Tag neuen und frischen Wind auf deren Kanäle bringen, tat sich bei mir vielleicht einmal in der Woche etwas. Vor allem Facebook lässt dich da schnell mal von der Bildfläche verschwinden.

Aber das sollen keine Ausreden sein, denn ich könnte doch auch regelmäßiger aktiv sein und meine Reichweite zu “Fans” und potentielle neue Kunden aktiver erarbeiten. KÖNNTE! Denn mittlerweile bin ich doch in einem Alter, in dem sich die Prioritäten langsam etwas verlagern.

Und dies war zum Teil auch schon mehrmals ein Grund, dass ich darüber nachgedacht habe, dieses Projekt langsam ausklingen zu lassen.

Es war zwar spürbar weniger, aber aufgrund der Prioritätenveränderung auch ganz gut zu akzeptieren.

 

Und dann kam dann auch noch diese Verletzung dazu …

Anfang September dieses Jahres riss ich mir beim Fußballspielen das Kreuzband, Seitenband und den Meniskus. Dies hieß soviel wie eine lange Zeit außer Gefecht zu sein, Operation und anschließend ein noch längerer Heilungsprozess. Man kann also sagen, dass das letzte Drittel des Jahres verletzungsbedingt einige Absagen auf sich zog. Leider.

Aber in dieser Zeit hatte ich viel Zeit mir Gedanken zu machen – vor allem über dieses Projekt.

– Das Ergebnis wochenlanger Gedanken ist nun: THE FINAL CHAPTER!